Über mich

Jacqueline Sommerfeld

Ich wurde 1960 in Wilhelmshaven geboren und bin Mutter von zwei Kindern.

Im Sommer 1983 bin ich nach Bremerhaven gezogen und seit 1998 wohne ich im Landkreis Cuxhaven.

Ich bin von Beruf "Technische Zeichnerin für Maschinenbau" und bin seit über 29 Jahren beim Alfred-Wegener-Institut für Polar-und Meeresforschung beschäftigt.

Ich stamme aus einer sehr kreativen und künstlerischen Familie. Die Leidenschaft für die Malerei wurde mir sozusagen in die Wiege gelegt, denn solange ich denken kann, habe ich mich für Farben und das Malen interessiert. Vor etwa 15 Jahren habe ich angefangen, mich wieder intensiver um die Malerei zu kümmern. Ich habe mich in der Richtung ein wenig weitergebildet und verschiedene Farben und Maltechniken ausprobiert. Meine Vorliebe galt dabei eigentlich immer der Pastellmalerei. Sehr stark geprägt wurde diese Leidenschaft durch meinen Opa Karl. Er war Zeichenlehrer, bzw. Kunsterzieher in Wilhelmshaven und er war in meinen Augen ein großer Künstler. Meine Mutter Edith, die wie so viele andere bei ihm das Malen gelernt hat, hat mich später ebenfalls mit ihren schönen Bildern immer wieder begeistert.

In meiner Zeit des "Findens" habe ich 2011 auch die Acrylfarben für mich entdeckt. Die wundervollen Farben und die tollen Effekte, die man damit erzielen kann, faszinieren mich immer wieder auf´s Neue. Inspirationen für meine Bilder bekomme ich ... beim Spazieren gehen in der Natur, durch Farbreflexe und Musik, aber auch durch ganz alltägliche Dinge. Die Ideen für die Bilder entstehen oft in einer positiven Stimmung und alles entwickelt sich spontan aus dem Bauch heraus. Ich liebe die eher abstrakte Malerei, weil ich dann einfach frei bin, was Form und Farbe angeht und jeder Betrachter auf seine ganz eigene Weise die Bilder interpretieren kann. Das eigentliche Motiv entwickelt sich häufig erst beim Malen und es verändert sich permanent....bis es irgendwann....einfach fertig ist :).

Abstrakt bedeutet für mich eigentlich.....ich weiß zu Beginn nie, was ich malen möchte und fange einfach an ...... lass die Farben auf mich wirken. Alles entwickelt sich wie von selbst und so nach und nach entstehen Motive, die ich dann weiter bearbeite, bis es dann in meinen Augen vollendet ist. Manches Mal bin ich selber überrascht, was am Ende dabei herauskommt :))).

Ich versuche mich aber zwischendurch immer mal wieder Herausforderungen zu stellen. Das heißt, ich male dann auch schon mal nach gewissen Vorgaben. Ich hab eine Menge Ideen im Kopf und Dinge, die ich gern umsetzen, bzw. ausprobieren möchte, nur leider fehlt mir oft die Zeit dazu......

Ich wünsche mir, dass ich meine Begeisterung für die Malerei oder für kreative Dinge an meine Kinder weitergeben kann...

Farben sind für mich wie Balsam für die Seele und das Herz :)) .... in diesem Sinne.....

Ganz liebe Grüße  <3